Glossar

 

Tiefbohrungen

Ab 2019 wird die Nagra den geologischen Untergrund in den potenziellen Standortgebieten für ein geologisches Tiefenlager Jura Ost, Nördlich Lägern und Zürich Nordost mit Tiefbohrungen genauer untersuchen.

Mit Erkenntnissen aus den Tiefbohrungen (auch Sondierbohrungen genannt) kann sie ihr Wissen über den geologischen Untergrund ergänzen und vervollständigen. Dies ist wesentlich für die Sicherheit eines Tiefenlagers und erlaubt einen belastbaren Vergleich der Gebiete und die Auswahl des am besten geeigneten Gebiets. Im Fokus der erdwissenschaftlichen Untersuchungen in den Tiefbohrungen stehen Eigenschaften der Gesteine im Untergrund – insbesondere jene des Opalinustons, in dem das Tiefenlager angeordnet werden soll.

Erste Bewilligungen erteilt

Am 21. August 2018 hat das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) die ersten drei der insgesamt 22 eingereichten Gesuche für Tiefbohrungen in Bülach, Marthalen und Trüllikon 1 bewilligt.

Bauarbeiten in Bülach gestartet

Im Herrenwis in Bülach sind die Baumaschinen aufgefahren: Seit dem 8. Oktober wird dort der Bohrplatz gebaut, auf dem später der Bohrturm stehen wird. Zuerst wird der Humus abgetragen, danach werden Bohrplatz und -keller gebaut. Die eigentlichen Bohrarbeiten beginnen Anfang 2019.

Auch in Trüllikon starten Vorbereitungsarbeiten voraussichtlich noch dieses Jahr.

Mehr Wissen zu den Bohrungen?

Einen guten Überblick zum Zweck der Tiefbohrungen und deren Ablauf vermittelt unser Themenheft. Auch die Faktenblätter zu den einzelnen Bohrplätzen finden Sie unter «Mehr Information».

Aktuelle Informationen zu den Bohrungen finden Sie regelmässig auf unserem Nagra-Blog.

Kontakt

Wo sind Tiefbohrungen beantragt?

Stand: September 2018

Typischer Bohrplatz