Glossar

 

Tiefbohrung Bülach

Die Nagra ergänzt mit der Tiefbohrung Bülach den Kenntnisstand im Standortgebiet Nördlich Lägern. Dies ist nötig für den Vergleich der Gebiete bei der Standortwahl für geologische Tiefenlager. Im Fokus der Untersuchungen stehen Eigenschaften der Gesteine im Untergrund – insbesondere jene des Opalinustons, in dem das Tiefenlager angeordnet werden soll.  

Die Tiefbohrung Bülach war die erste Tiefbohrung im Standortgebiet Nördlich Lägern in Etappe 3 der laufenden Standortsuche für ein geologisches Tiefenlager. 

In der Region Nördlich Lägern existieren bereits Daten einer früheren Tiefbohrung, welche in der Gemeinde Weiach durchgeführt wurde. Die Bohrung Bülach ergänzt den Überblick der geologischen Verhältnisse der Region am besten. Der Opalinuston ist im südöstlichen Teil des Standortgebiets ruhig gelagert. Mit der Bohrung Bülach wurde der südöstliche Rand dieser ruhig gelagerten Zone untersucht. Der Opalinuston befindet sich in Bülach an der tiefsten Stelle im Standortgebiet. Dadurch konnten mit der Bohrung Bülach alle relevanten geologischen Schichten untersucht werden.

Bohrarbeiten abgeschlossen

Am 8. Oktober 2018 wurde auf dem Herrenwis mit dem Bau des Bohrplatzes begonnen. Zuerst wurde der Humus abgetragen, danach wurden Bohrplatz und -keller gebaut. Am 22. März 2019 ist das Bohrgerät auf dem Bohrplatz eingetroffen. Die eigentlichen Bohrarbeiten starteten am 15. April 2019 und wurden im November 2019 abgeschlossen.

Der Opalinuston wurde in der erwarteten Tiefe zwischen zirka 892 und 996 Metern angetroffen. Das heisst er ist hier rund 104 Meter dick (mächtig) und wichtige Eigenschaften wie die Zusammensetzung und die Dichtigkeit sind vergleichbar mit Resultaten früherer Bohrungen in der Nordschweiz. Es wurden Bohrkerne entnommen sowie verschiedene Tests im Bohrloch durchgeführt. In der letzten Bohrphase wurde bis zur Endtiefe von 1'370 Metern weitergebohrt.

Versteinertes Korallenriff

In der Auswertung der im Vorfeld durchgeführten 3D-seismischen Messungen wurde über dem Opalinuston ein Gesteinskörper identifiziert, der sich vom umgebenden Gestein unterschied. Die Tiefbohrung hat nun gezeigt, dass es sich dabei um ein versteinertes Korallenriff (siehe Blog-Beitrag) handelt. Das Riff liegt nicht unmittelbar über dem Opalinuston; es befindet sich eine 30 Meter dicke Gesteinsschicht mit hohem Tonanteil dazwischen, die dadurch sehr einschlusswirksame Eigenschaften hat. Das Korallenriff selbst hat eine Dicke von knapp 50 Metern. Ein Bohrlochtest in diesem Bereich hat zudem ergeben, dass keine verminderte Dichtigkeit zu beobachten ist.

Die zweite Bohrung in Nördlich Lägern wird Stadel-3 (Hasliboden) sein. Der Bau des Bohrplatzes beginnt voraussichtlich im Frühling 2020. In Bülach konnte die Nagra einige Tests im Bohrloch aufgrund bohrtechnischer Probleme nicht durchführen. Diese Tests werden nun bei der Bohrung Stadel-3 gemacht.

Aktuelle Informationen zu den Bohrungen finden Sie regelmässig auf unserem Nagra-Blog.

24. August 2017
Die Nagra reicht das Sondiergesuch Bülach ein.

1. November 2017
Die öffentliche Auflage des Sondiergesuchs Bülach beginnt.

21. August 2018
Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat die Tiefbohrung in Bülach bewilligt.

8. Oktober 2018
Der Bau des Bohrplatzes im Herrenwis beginnt.

22. März 2019
Das Bohrgerät ist auf dem Bohrplatz eingetroffen. Es wird an die Leitungen für Strom, Wasser, Abwasser, Erdung und Internet angeschlossen und die weiteren Anlageteile werden darum herum platziert.

15. April 2019
Die eigentlichen Bohrarbeiten wurden gestartet.

November 2019
Die Bohrarbeiten wurden abgeschlossen.

 

Standort Tiefbohrung Bülach

Bohrplatz Bülach

Kontakt

Um unsere Dienste zu verbessern, verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Erfahren Sie hier mehr über Rechtliches und Datenschutz
Akzeptieren