Glossar

 

Tiefbohrung Bözberg-2

Die Nagra ergänzt mit der Tiefbohrung Bözberg-2 den Kenntnisstand im Standortgebiet Jura Ost. Dies ist nötig für den Vergleich der Gebiete bei der Standortwahl für geologische Tiefenlager. Im Fokus der Untersuchungen stehen Eigenschaften der Gesteine im Untergrund – insbesondere jene des Opalinustons, in dem das Tiefenlager angeordnet werden soll.

Die Tiefbohrung Bözberg-2 ist die zweite Tiefbohrung im Standortgebiet Jura Ost in Etappe 3 der laufenden Standortsuche für ein geologisches Tiefenlager. Sie wird voraussichtlich eine Tiefe von 1020 Meter erreichen (beantragt wurde eine Maximaltiefe von 2000 Metern). Eine Bohrung dauert etwa ein Halb- bis Dreiviertel Jahr.

In der Region Jura Ost existieren bereits Daten einer früheren Tiefbohrung, die in der Gemeinde Riniken durchgeführt wurde. Die frühere Bohrung Riniken sowie die Bohrungen Bözberg-1 und Bözberg-2 sind rund um die potenzielle Lagerzone im Untergrund angeordnet. Dadurch kann der Überblick der geologischen Verhältnisse der Region am besten ergänzt werden. Die Bohrung Bözberg-2 befindet sich im Nordwesten des Standortgebiets.

Start der Bauarbeiten

Die Nagra hat mit dem Bau des Bohrplatzes Bözberg-2 im April 2020 begonnen. Bohrstart ist voraussichtlich im August 2020.

Aktuelle Informationen zu den Bohrungen finden Sie regelmässig auf unserem Nagra-Blog.

27. September 2016

Die Nagra reicht das Sondiergesuch Bözberg-2 ein.

27. Februar 2017

Die öffentliche Auflage des Sondiergesuchs Bözberg-2 beginnt.

15. Mai 2019

Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat die Tiefbohrung Bözberg-2 bewilligt.

April 2020

Der Bau des Bohrplatzes beginnt.

Ende Juni

Bau des Bohrplatzes abgeschlossen

 

Um unsere Dienste zu verbessern, verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Erfahren Sie hier mehr über Rechtliches und Datenschutz
Akzeptieren