Glossar

 

Newsletter für Lehrkräfte

Zurück zur Übersicht

21.04.2016

Lehrernewsletter April 2016


Aktuell

«Zeitreise zum Tiefenlager»: Das Virtual-Reality-Erlebnis auch an Ihrer Schule?

Die neue Ausstellung ist eine Virtual-Reality-Reise in die Zukunft. Mit ihrem Erlebnis- und Informationsgehalt ist sie gut geeignet für den Einsatz an Projekttagen.

Die Oculus-Technologie macht's möglich: Eine virtuelle Zeitreise in ein geologisches Tiefenlager. (Bild: André Urech)

Die Oculus-Technologie macht's möglich: Eine virtuelle Zeitreise in ein geologisches Tiefenlager (Bild: André Urech).

«Mit der neuen Ausstellung schauen wir in die nahe Zukunft – und am Schluss sogar in vier mögliche Szenarien, wie die Schweiz in 60'000 Jahren klimatisch aussehen könnte», sagt Armin Murer, stv. Bereichsleiter Zusammenarbeit Sachplan & Öffentlichkeitsarbeit bei der Nagra. Mit Hilfe der Oculus-Brillen und den vibrierenden Stühlen wird man quasi in die Zukunft katapultiert und bekommt bereits heute die Möglichkeit ein geologisches Tiefenlager zu besuchen und zu erleben. Ein Erlebnis das sich lohnt.

Gegliedert ist die Ausstellung in drei Hauptelemente: neben der rund 10-minütigen Zeitreise gibt es einen Informationsteil mit interessanten Exponaten sowie einen Dialogteil, der Platz für Diskussionen und Austausch bietet. Da die drei Elemente unabhängig voneinander sind, können sie den räumlichen Begebenheiten sowie Ihren Wünschen entsprechend angepasst werden.

Zu Besuch an Ihrer Schule

Somit eignet sich «Zeitreise zum Tiefenlager» nicht nur für den Messe-Einsatz, sondern auch für eine Ausstellung im Rahmen von Schulprojekten. Ob als Ergänzung zum regulären Schulunterricht oder für einen intensiven Projekttag, resp. Projektwoche, dank des virtuellen Erlebnisses können Ihre Schülerinnen und Schüler ein gesellschaftlich relevantes Thema anschaulich und verständlich erfahren.

Für weitere Informationen melden Sie sich bei Jutta Lang: jutta.lang@nagra.ch oder unter +41 56 437 12 39.

Die neue Ausstellung «Zeitreise zum Tiefenlager» ist an folgenden Gewerbemessen anzutreffen: 
- 22.04. – 24.04. EXPO Geissberg 2016, Remigen
- 29.04. – 08.05. LUGA 2016, Luzern
- 10.06. – 12.06. RiGA 16, Rickenbach

Eine Übersicht aller kommenden Events finden Sie hier:
https://www.nagra.ch/de/events.htm 

Jugend & Schule 

Heute schon gepinnt?

Die Entsorgung radioaktiver Abfälle ist eine nationale, Generationen übergreifende Aufgabe. Die Nagra möchte das Bewusstsein junger Mitbürgerinnen und Mitbürger für das Thema steigern. Dazu nutzt sie moderne Wege der Kommunikation.

Mit einem Klick auf den Akademikerhut (roter Kasten): So einfach gelangen Sie zum Jugend-Schule-Portal.

Ein Klick auf den Akademikerhut-Button und schon ist man auf dem Schule-Jugend-Portal der Nagra. Strukturiert, übersichtlich, modern. Neben der einfachen Handhabung und der optischen Verjüngung der Seite springt vor allem der separate Bereich für junge Menschen ins Auge. Jutta Lang vom Medienressort der Nagra erklärt: «Die Entsorgung radioaktiver Abfälle ist eine gesellschaftliche Aufgabe, die uns alle betrifft. Es ist uns ein Anliegen, dass sich auch junge Leute mit der Thematik der nuklearen Abfallentsorgung auseinandersetzen. Um das zu erreichen, gehen wir mit unseren Angeboten auch auf die Jungen zu.»

Gezielter Austausch

Die Pinnwand ist das dynamische Hauptelement unseres Portals. «Mittels einer interaktiven Pinnwand möchten wir den Austausch zwischen uns und den Jugendlichen aktiv fördern. Sie dient dem direkten Meinungs- und Wissensaustauschs», so Jutta Lang. Neu gibt es auch das Angebot der kostenlosen App EntsorgungErleben. Damit können Sie auch von unterwegs direkt auf die Pinnwand zugreifen und Fragen stellen, Rückmeldungen posten oder Bilder und Filme hochladen.

Hier geht’s zum Schule & Jugend Portal: https://www.nagra.ch/de/schulejugendportal.htm

Wissenschaft

20 Jahre Felslabor Mont Terri

Das Felslabor Mont Terri feiert Geburtstag. Anlässlich seines 20-Jahr-Jubiläums beantwortet uns Olivier Leupin, Nagra-Delegierter des Felslabors, drei Fragen.

Felslabor Mont Terri
Wissenschaft hautnah erleben: Schüler vor dem Tiefenlagermodell im Felslabor Mont Terri. (Bild: Maria Schmid)

Dieses Jahr feiert das internationale Forschungsprojekt Mont Terri im Kanton Jura sein 20-jähriges Bestehen. Geführt vom Bundesamt für Landestopografie, swisstopo, bietet das Forschungsprojekt Mont Terri eine Plattform für internationale Zusammenarbeit sowie den Austausch von erworbenem Know-how unter Forschern, Technikern, Ingenieuren und Naturwissenschaftlern. Das Felslabor ist daher ein wichtiger Ort für die Tiefenlagerforschung.

Olivier Leupin ist Projektleiter im Bereich Materialverhalten bei der Nagra sowie Nagra-Delegierter des Felslabors Mont Terri (FMT). 

Olivier Leupin: Projektleiter und Nagra-Delegierter FMT. (Bild: Nagra)
Olivier Leupin:  
Projektleiter und Nagra-Delegierter FMT.

Olivier, was sind deine Aufgaben im FMT?
Olivier:
Ich habe verschiedene Aufgaben bzw. Rollen im Felslabor Mont Terri. Einerseits bin ich als Projektleiter an verschiedenen Experimenten beteiligt, andererseits vertrete ich die Nagra im Mont Terri Konsortium. Als Projektleiter bin ich in Fragestellungen rund um den Transport von Radionukliden im Opalinuston, der Geochemie und Mikrobiologie involviert. Als Delegierter stelle ich sicher, dass die Forschungsaktivitäten den übergeordneten Fragestellungen der Nagra entsprechen. Da die Forschungsgebiete vielschichtig und komplex sind, arbeiten wir mit unterschiedlichen Forschungsinstituten zusammen. Dies erfordert viel Koordination und Planung.

Wie viele Experimente werden derzeit im FMT durchgeführt und wie viele Nationen forschen im Felslabor?
Zurzeit laufen ungefähr 40 Experimente. Daran sind 16 Partnerorganisationen Forschungspartner aus 8 Ländern beteiligt.

Welches Experiment fasziniert dich am meisten und weshalb?
Mich faszinieren Experimente, die dem Verständnis komplexer Prozesse dienen und zwar unabhängig von der Disziplin. Beispielsweise konnten wir Bakterien in Bohrlöchern nachweisen, die fähig sind Wasserstoff zu «atmen». Zusammen mit einem Doktoranden der EPFL untersuchen wir nun, ob solche Bakterien auch in der Lage sind, Wasserstoffgas abzubauen, das durch die Korrosion von Eisenmetall entsteht.

Vielen Dank für das Interview.

Angewandte Forschung hautnah erleben

Für Schulklassen und Gruppen ab jeweils 10 Personen bietet das Besucherzentrum des Felslabors Mont Terri eine rund zweistündige Führung an. Hier kann man internationale Spitzenforschung hautnah miterleben. Anmelden können Sie sich bei Renate Spitznagel: renate.spitznagel@nagra.ch oder unter +41 56 437 12 82.

Zurück zur Übersicht
Um unsere Dienste zu verbessern, verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Erfahren Sie hier mehr über Rechtliches und Datenschutz
Akzeptieren