Glossar

 

News

Zurück zur Übersicht

11.07.2018

Finanzielle Beiträge bzw. Zuwendungen der Nagra im Jahr 2017

Die Nagra veröffentlicht jährlich ihre finanziellen Beiträge oder Zuwendungen an Dritte.

Als privatrechtliches Unternehmen ist sie nicht dazu verpflichtet. Aufgrund der wichtigen gesellschaftlichen Aufgabe und den Ansprüchen an eine transparente Information legt sie ihre jährlichen Beiträge zum Sachplanverfahren geologische Tiefenlager, die wichtigsten Mitgliederbeiträge an Organisationen und jährlich wiederkehrende Zuwendungen offen.

Basierend auf einer Vereinbarung mit dem Bundesamt für Energie (BFE) finanziert die Nagra relevante Teile des Sachplanverfahrens. Im Jahr 2017 betrug der Nagra-Anteil gesamthaft 4'905'748 CHF. Darin enthalten sind 1'710'611 CHF für Personalkosten des BFE, 311'425 CHF für kantonale Experten Sicherheit, 1'204'000 CHF zur finanziellen Unterstützung der Standortkantone und -gemeinden. 1'679'711 CHF für die Gremien der regionalen Partizipation inklusive sozioökonomisch-ökologische Studien.

2017 bezahlte die Nagra rund 217'231 CHF Mitgliederbeiträge an Organisationen, Vereine und Fachverbände. Die wichtigsten Beiträge (solche über 1'000 CHF) sind: Forum Vera 195'000 CHF, Aargauische Industrie- und Handelskammer 7'078 CHF, Verband Schweizerischer Elektrizitätswerke VSE 6'223 CHF und Schweizerische Normenvereinigung SNV 1'192 CHF. Forum Vera ist ein partei- und konfessionsübergreifender Verein, der sich für einen verantwortungsvollen Umgang mit den radioaktiven Abfällen der Schweiz einsetzt. Die Schweizerische Normenvereinigung SNV nimmt eine Brückenfunktion zwischen den Normungsexperten und den Normenanwendern ein.

Wir haben 2017 einen Beitrag in Höhe von 10'000 CHF an die Ausstellung Focus Terra des erdwissenschaftlichen Instituts der ETH Zürich gezahlt. Wir betrachten dies als einen Beitrag an die Förderung von Interesse und Verständnis für geologische Zusammenhänge. Weiter haben wir 2017 einen Beitrag in der Höhe von 1'500 CHF an den Verein Freunde der Academia Engelberg entrichtet. Wir sehen dies als einen Beitrag an die Förderung des Inter-Generationen-Dialogs in Wirtschaft und Wissenschaft.

Zurück zur Übersicht