Glossar

 

Medienmitteilung

Zurück zur Übersicht

22.06.2012

Generalversammlung der Nagra vom 22. Juni 2012 in Bern – wichtiger Meilenstein im Jahr 2011 erreicht

Das Geschäftsjahr 2011 stand im Zeichen des Abschlusses der Etappe 1 des Sachplans geologische Tiefenlager (SGT).

Am 30. November bestätigte der Bundesrat die von der Nagra vorgeschlagenen Standortgebiete vollumfänglich. Ein weiterer wichtiger Meilenstein im Rahmen des Sachplanverfahrens wurde damit erreicht. Dies ist eine Bestätigung der technisch-wissenschaftlichen Arbeit der Nagra. Zur Ergänzung der geologischen Datenbasis wurde im Herbst ein umfangreiches seismisches Untersuchungsprogramm gestartet.

Die Standortsuche für geologische Tiefenlager erfolgt in der Schweiz gemäss dem 2008 vom Bundesrat in Kraft gesetzten Sachplankonzept in drei Etappen. Der Bundesrat genehmigte am 30. November nach dreijähriger Prüfung als Abschluss der Etappe 1 alle sechs von der Nagra vorgeschlagenen Standortgebiete und startete damit die Etappe 2.

Die Nagra vertiefte im vergangenen Jahr den geologischen Kenntnisstand für die Etappe 2 des Auswahlverfahrens, namentlich liefen aufwändige seismische Messungen in mehreren Standortgebieten an. Zusammen mit zahlreichen weiteren Untersuchungen wird so der für den vorgesehenen Sicherheitsvergleich und die weitere Einengung der Lagerstandorte erforderliche Kenntnisstand erarbeitet.

Ebenfalls im Berichtsjahr erfolgte unter Leitung des Bundes die Gründung der durch den Sachplan vorgesehenen Regionalkonferenzen in den Standortregionen. Die Regionalkonferenzen setzen sich zurzeit intensiv mit der Platzierung und Erschliessung der Oberflächenanlagen auseinander. Die Nagra hat dafür Ende 2011 Standortvorschläge beim Bundesamt für Energie (BFE) eingereicht, die am 20. Januar 2012 veröffentlicht wurden.

Als weiterer Genossenschafter wurde die Zwischenlager Würenlingen AG (ZWILAG) in die Nagra aufgenommen. Als Vertreter im Verwaltungsrat wurde Walter Heep, Geschäftsführer der ZWILAG, gewählt. Alle acht bisherigen Mitglieder des Verwaltungsrates wurden wiedergewählt und Pankraz Freitag als Präsident bestätigt. Die Generalversammlung genehmigte weiter die Jahresrechnung 2011. Sie weist einen Umsatz von 65.5 Mio. Franken aus. Nach Abzug der Erträge aus Dienstleistungen für Dritte und diverser Forschungsbeiträge verbleibt ein Aufwand von 60.2 Mio. Franken zu Lasten der Genossenschafter.

Kontaktperson  
Pankraz Freitag - Präsident Nagra 056 437 11 11

Gemäss Schweizer Kernenergiegesetz sind die Verursacher radioaktiver Abfälle für eine sichere Entsorgung verantwortlich. 1972 haben der Bund und die Kernkraftwerk-Betreiber dafür die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) gegründet. Sie hat ihren Sitz in Wettingen (AG). Die Nagra ist das technische Kompetenzzentrum der Schweiz für die Entsorgung radioaktiver Abfälle in geologischen Tiefenlagern. 

90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen sich täglich für diese wichtige Aufgabe ein – aus Verantwortung für den langfristigen Schutz von Mensch und Umwelt. Umfassende Forschungsprogramme in zwei Schweizer Felslabors und eine intensive internationale Zusammenarbeit sichern die Kompetenz. 

 

Zurück zur Übersicht
Um unsere Dienste zu verbessern, verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Erfahren Sie hier mehr über Rechtliches und Datenschutz
Akzeptieren