Glossar

 

Medizin, Industrie, Forschung

Bei unterschiedlichen Anwendungen in Medizin, Industrie und Forschung (MIF) entstehen radioaktive Abfälle (Strahlenquellen aus Medizin und Industrie, Abfälle aus Forschungseinrichtungen etc.)

 

Radioaktive Abfälle aus Medizin, Industrie und Forschungseinrichtungen müssen entweder rezykliert (wiederverwertet) oder entsorgt werden:

  • Strahlenquellen aus der Medizin (werden überwiegend rezykliert)
  • Strahlenquellen aus technischen Anwendungen
  • Tritiumabfälle von Leuchtfarben in der Uhrenindustrie
  • Radioaktive Stoffe aus den Messzellen alter Brandmelder
  • Radioaktive Chemikalien

Wo entstehen MIF Abfälle? Einige Beispiele

In der Strahlentherapie werden radioaktive Quellen eingesetzt. Bild: Lungenklinik, Hemer

Bei der Forschung auf dem Gebiet der Teilchenphysik im Paul Scherrer Institut (PSI) und im Europäischen Zentrum für Elementarteilchenphysik (CERN) in Genf werden Bauteile zum Teil aktiviert und müssen als radioaktiver Abfall entsorgt werden. Bild: CERN, Genf

Schweissnaht

In Industrie und Technik gibt es zahlreiche Anwendungen von radioaktiven Stoffen. Im Bild Schweissnahtprüfung bei einer Rohrleitung mittels einer radioaktiven Quelle. Bild: Suva, Luzern

Brandmelder der älteren Generation enthalten radioaktive Stoffe (Americium-241) in der Messzelle. Bild: Nagra