Glossar

 

Medienmitteilung

Zurück zur Übersicht

16.08.2017

Einladung zum Mediengespräch am Donnerstag, 24. August 2017

Einreichung Gesuche für Sondierbohrungen in Etappe 3

Am Donnerstag, 24. August, reicht die Nagra Gesuche für Sondierbohrungen im Standortgebiet Nördlich Lägern beim Bundesamt für Energie ein. Sondierbohrungen unterliegen dem Kernenergiegesetz und werden nach einer behördlichen Prüfung öffentlich aufgelegt. Abschliessend entscheidet das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) über die Gesuche. Die Sondierbohrungen werden in Etappe 3 des Auswahlverfahrens durchgeführt, also ab 2019.

Gerne informieren wir Sie im Rahmen eines Mediengesprächs, für welche Standorte wir Gesuche für Sondierbohrungen einreichen und warum wir diese Standorte gewählt haben. Das Bundesamt für Energie informiert über das weitere Vorgehen im Rahmen des Sachplans geologische Tiefenlager. Es werden auch Gemeinde- und Kantonsvertreter anwesend sein. Das Mediengespräch dauert ca. eine Stunde.

Das Mediengespräch findet statt

am Donnerstag, 24. August
um 10 Uhr
im Neuwis-Huus
an der Hinterdorfstrasse 55, 8174 Stadel b. Niederglatt.

Bitte melden Sie sich bis Dienstag, 22. August, 12 Uhr an bei Jutta Lang, jutta.lang@nagra.ch oder Tel. 056 437 12 39. Falls Sie besondere Wünsche bezüglich Bildmaterial oder Interviews haben, melden Sie sich vorgängig, damit wir dies für Sie organisieren können.

Das Neuwis-Huus ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Es sind auch Parkplätze vorhanden.


Gemäss Schweizer Kernenergiegesetz sind die Verursacher radioaktiver Abfälle für eine sichere Entsorgung verantwortlich. 1972 haben die Kernkraftwerk-Betreiber und der Bund dafür die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) gegründet. Sie hat ihren Sitz in Wettingen (AG). Die Nagra ist das technische Kompetenzzentrum der Schweiz für die Entsorgung radioaktiver Abfälle in geologischen Tiefenlagern.

110 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen sich täglich für diese wichtige Aufgabe ein – aus Verantwortung für den langfristigen Schutz von Mensch und Umwelt. Umfassende Forschungsprogramme in zwei Schweizer Fels-labors und eine intensive internationale Zusammenarbeit sichern die Kompetenz.

Zurück zur Übersicht